Skip to main content

Rückblick: Fachtagung ZukunftsChance Bildung

Nierstein, 12.03.2020. „ZukunftsChance Bildung“ - unter diesem Motto stand eine Fachtagung, zu der der Landkreistag Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Volkshochschulverband und der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Rheinland-Pfalz - Saarland eingeladen hatte. Um die 100 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Praxis diskutierten über Bildungschancen im ländlichen Raum.

Günther Schartz, Vorsitzender des Landkreistags, betonte bei seinem Eingangsstatement die Bedeutung des ländlichen Raums in einem Flächenland wie Rheinland-Pfalz. Gerade hier stellten demografischer Wandel und weite Entfernungen zu Bildungseinrichtungen große Herausforderungen für die Kommunen dar. Daher fordert Schartz: „Die Landkreise brauchen als starke kommunale Akteure auch Partner und gute Konzepte für kooperative Ansätze des lebenslangen Lernens.“

Landtagspräsident Hendrik Hering griff diesen Appell in seiner Funktion als Vorsitzender des vhs-Landesverbandes auf: „Mit ihrem Konzept der ‚Bildung für alle‘ und ihrer flächendeckenden Präsenz sind Volkshochschulen ideale Partner in den Kommunen. Zweite Chance, Integration, Nachholen von Schulabschlüssen und Grundbildung - hier arbeiten Volkshochschulen bereits seit Jahren erfolgreich auch im ländlichen Raum.“

„Ein kommunales Bildungsmanagement, das die verschiedenen Akteure des lebenslangen Lernens im ländlichen Raum zusammenführt und koordiniert, ist ein wichtiger Grundstein für eine funktionierende Bildungslandschaft“, erläutert Dr. Katja Wolf, Leiterin der Transferagentur. Gerade im ländlichen Raum müssten Ressourcen gebündelt werden, damit die Idee vom lebenslangen Lernen mit Leben gefüllt werde.

Abteilungsleiterin Brigitte Erzgräber vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur begrüßte die Fachtagung als wichtiges Zeichen, da sich hier die verschiedenen Akteurinnen und Akteure – kommunale Entscheidungsträger, Bildungsmanagerinnen und -manager, Vertreter der Volkshochschulen und anderer Weiterbildungseinrichtungen – austauschen, Konzepte diskutieren, Netzwerke schaffen, Praxisbeispiele kennenlernen und Anregungen sammeln. „Rheinland-Pfalz hat frühzeitig seine Politik auf ganzheitliche Bildung von Kita, Hochschule bis zur Weiterbildung ausgerichtet. Die heutige Tagung ist wichtig für die Kommunen, die Träger der Weiterbildung und damit für das Land. Ich erhoffe mir davon wichtige Impulse für die künftige Ausrichtung unserer gemeinsamen Arbeit.  Bei der Ausgestaltung haben Sie unsere Unterstützung“, versicherte Abteilungsleiterin Erzgräber .

Die Fachtagung war geprägt von Diskussionen über das lebenslange Lernen, aber auch der Vorstellung von Praxisbeispielen aus dem gesamten Bundesgebiet. Hier konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Anregungen für Kooperationsmodelle und Vernetzungen in den unterschiedlichsten Bereichen sammeln. Darüber hinaus zeigte der Autor und Fachjournalist Gerald Swarat Visionen für die Bildung im ländlichen Raum auf und spannte einen Bogen über „lokal, vernetzt und digital“.

Die abschließende Gesprächsrunde „Die Zukunft beginnt jetzt“ machte deutlich, dass die Fachtagung den Auftakt zu einer breiten Vernetzung bildet. Nächstes Ziel ist ein Positionspapier, das die Grundlage der weiteren Zusammenarbeit für lebenslanges Lernen im ländlichen Raum beschreibt.

Impressionen von der Tagung