Skip to main content

Fachgruppe A: Datenhaltung und -analyse mit komBi

Datum: 15.11.2019, 09:00Uhr- 15:30Uhr
Veranstalter: Koordinierungsstelle Bildungsmonitoring
Ort: mainhaus Stadthotel Frankfurt am Main, Lange Str. 26, 60311 Frankfurt am Main

Mit der inhaltlichen Fokussierung auf Fragen der Datenhaltung und -analyse greift die Fachgruppe die zwei zentralen Anwendungsbereiche der integrierten Datenbanklösung „komBi" für das kommunale Bildungsmonitoring auf. Die Fachgruppe thematisiert weiterführende Nutzungsmöglichkeiten, um das Potential von komBi stärker auszuschöpfen und die Arbeitsergebnisse der bundesweiten Nutzergemeinschaft zur Verfügung zu stellen.

Mögliche Fokusthemen für kommende Treffen der Fachgruppe sind:

  • Techniken der Datenmodellierung und des Metadatenmanagements, die es ermöglichen, bildungs-bezogene Daten aus verschiedenen Ämtern und Institutionen mittels komBi zentral zu bündeln.
  • fortgeschrittene Analysetechniken, wie das Verschneiden mehrerer Indikatoren, das Schreiben eige-ner Spaltenformeln oder das Arbeiten mit Teilindikatoren.
  • fortgeschrittene Techniken zur Visualisierung und Bereitstellung von Analyseergebnissen (z.B. Dashboard Design oder Kartenerstellung).
  • Strategien zur (ggf. ressortübergreifenden) Verankerung von komBi in den kommunalen Verwaltungsstrukturen und Entscheidungsprozessen.

Datenmodellierung mit komBi: Beim ersten Treffen der Fachgruppe möchten wir eine produktive Werkstattatmosphäre schaffen und mit dem Thema Datenmodellierung einsteigen. Der Entwurf eines gut durchdachten Datenmodells (Gliederungs- und Faktentabellen) ist die Voraussetzung dafür, kommunale Bildungsdaten mittels komBi zu aussagekräftigen und somit entscheidungsrelevanten Ergebnissen aufbereiten zu können. Dabei gibt es keine Patentrezepte: Ziel ist die Entwicklung eines Datenmodells, das auf die individuellen Anforderungen einer Kommune zugeschnitten ist und flexibel auf zukünftige Anforderungen angepasst werden kann. In Auseinandersetzung mit den oben skizzierten Problemstellungen erarbeiten die Teilnehmenden:

  • theoretische und praktische Anforderungen eines leistungsfähigen und skalierbaren Datenmodells.
  • Strategien und Techniken zur Zusammenführung von Bildungsdaten aus unterschiedlichen Institutionen und Verwaltungsämtern in einer komBi-Datenbank.
  • Methoden zur Anpassung und Weiterentwicklung bestehender komBi-Datenmodelle.

Teilnehmende können eigene Laptops mit VPN-Zugriff auf ihren kommunalen komBi-Server mitbringen.

Referentin: Martha Ottenbacher (Bildungsmonitoring, Stadt Trier)

Anmeldung:

Weitere Informationen zur Teilnahme und zu Teilnahmevoraussetzungen finden Sie unter:

›› https://eveeno.com/Fachgruppe_komBi