Zum Hauptinhalt springen

Spitzengespräch "Die Kommunen am Steuer"

Weichen stellen für gute Bildung

Der Festsaal der Landesgartenschau in Kaiserslautern bot am 5. April 2022 einen passenden Rahmen für einen hochrangig besetzten Bildungsaustausch: hier diskutierten 18 Landrät:innen, (Ober-)bürgermeister:innen und Beigeordnete gemeinsam mit weiteren Vertreter:innen der Kommunen, der Bildungsministerien und der Abteilungsleiter für Schulen der ADD über die kommunalen Steuerungs- und Gestaltungsmöglichkeiten von Bildung. Die Frage, wie Kommunen die finanziellen Mittel für den Einstieg in die kommunalen Bildungssteuerung aufbringen können, sorgte für eine kontroverse Diskussion. In Summe wurde jedoch deutlich: kommunale Bildungssteuerung ist notwendig, um die aktuellen Herausforderungen im Bildungsbereich (Corona, Integration…) zu bewältigen und sie steigert mittelfristig die Kosteneffizienz!

Herausforderungen angehen

Der Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Landkreistages, Landrat Achim Schwickert, sieht den aktuellen Handlungsdruck für Bildungsakteure in den Landkreisen zum einen im Schließen von coronabedingten Lücken in den Bildungsbiografien der Schülerinnen und Schüler, die auch mit Akteuren außerhalb des allgemeinen Schulwesens unterstützt werden könnten. „Die Herausforderung besteht in einem zweiten Bereich gerade aktuell vor dem Hintergrund vieler Geflüchteter vor dem Krieg in der Ukraine, so dass hier wieder viele Kinder und Jugendliche in das Schulwesen integriert werden müssen und sie besteht zum dritten darin, die Digitalisierung auch im Bildungsbereich angemessen zu unterstützen“, so Schwickert.

Chancen aktiv nutzen

Beate Kimmel, Bürgermeisterin der Stadt Kaiserslautern machte klar: „Die Chance von non-formaler und informeller Bildung haben wir für die Kommune erkannt und nutzen diese aktiv.“ Die finanziellen Möglichkeiten einer Stadt dürfen hier in ihren Augen keine beschränkenden Faktoren sein. „Bildung als gemeinsame Zukunftsaufgabe drängt sich als Pflichtaufgabe auf“, zeigte sich Kimmel überzeugt.

Die Leiterin der Transferagentur, Dr. Katja Wolf, machte deutlich, dass Strukturen eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements die Resilienz der Kommunen erhöhen und ihre Handlungsmöglichkeiten erweitern. „Die Notwendigkeit einer kommunalen Bildungssteuerung ergibt sich aber nicht nur aus den aktuellen Herausforderungen. Eine kommunale Steuerung von Bildung bringt die Vielzahl der Angebote und die Nachfrage zusammen und sorgt dafür, dass die gewünschte Wirkung von Bildungsmaßnahmen erzielt wird,“ so Wolf. „Das aktuelle Förderprogramm ‚Bildungskommunen‘ bietet eine gute Chance, die Herausforderungen im Bildungswesen mit einem kommunalen Bildungsmanagement anzugehen,“ so Wolf weiter.

Videopodcast

Dr. Kirsten Witte von der Bertelsmann Stiftung erläutert in diesem Videopodcast, warum es sich für Kommunen lohnt, in eine wirkungsorientierte Steurung von Bildung einzusteigen.

Kleine Maßnahmen, große Wirkung

Dr. Kirsten Witte von der Bertelsmann Stiftung betonte, dass die Kommunen vor vielen Herausforderungen stehen, und appellierte an die Teilnehmenden: „Kleine Maßnahmen haben mitunter große Wirkung. Beispielsweise Kinder frühzeitig in einem Sportverein anzumelden oder für eine soziale Mischung in KITAS zu sorgen, kostet wenig Geld, zeitigt aber große Wirkung“ so Witte weiter.

Die Erfolge der Bildungssteuerung sind für Oberbürgermeister Marc Weigel aus Neustadt an der Weinstraße eng mit der Verstetigung des Bildungsbüros verzahnt: „Die Demokratiestadt Neustadt an der Weinstraße nimmt sich dem Thema Demokratieförderung intensiv an. So geht auch unser erstmals ausgelobter lokaler Demokratiepreis an eine Förderschule, die sich stark in der Demokratieerziehung engagiert.“ Es sei unbezahlbar, welche Energie die Koordination des Bildungsbüros in Neustadt freisetzen konnte. „Was wir jetzt nicht unternehmen, bekommen wir später zu spüren. Es hat sich absolut ausgezahlt“, erklärt Oberbürgermeister Weigel.

Impressionen von der Veranstaltung

Ansprechpartner

Dr. Katja Wolf

Leitung

Dr. Franziska Ziegelmeyer

Wissensmanagement

Kontakt

Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Rheinland-Pfalz - Saarland

Domfreihof 1a | 54290 Trier

fon 0651 · 46 27 84 · 0
fax 0651 · 46 27 84 · 99

info@transferagentur-rlp-sl.de
www.transferagentur-rheinland-pfalz-saarland.de

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren möchten, füllen Sie bitte das folgende Formular vollständig aus. Bitte beachten Sie den Hinweis zum Datenschutz unten.

Neues Benutzerprofil erstellen
Newsletter abonnieren

Hinweis Datenschutz
Wenn Sie unseren Newsletter abonieren, akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung und willigen ein, dass die Transferagentur RLP-SL Ihre angegebenen Daten speichern darf, um Ihnen Informationen über kommunale Bildungslandschaften und die Arbeit der Transferagentur sowie über Veranstaltungen zuzusenden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Abmeldelink im Newsletter sowie per E-Mail an: info@transferagentur-rlp-sl.de